Elektrische Zahnbürste: Zahnfleisch geht zurück – Was tun?

ZahnfleischschmerzenDie gesunde Zahnpflege ist wichtig und natürlich. Schon Kinder lernen, dass man sich die Zähne zwischen 2-3 Mal am Tage putzt. Aber das alleine reicht nicht aus, denn schnell kann es trotzdem bei Erwachsenen zu Rötungen des Zahnfleischs kommen und zu Zahnfleischbluten beim Zähneputzen. Das sind wichtige Zeichen, die man beachten muss und wo jeder Mensch zum Zahnarzt sollte. Denn es findet ein entzündliches Geschehen im Mund statt, welches zur Folge hat, dass das Zahnfleisch zurückgehen kann. Dann aber ist es zu spät, um seine Zähne noch zu retten. In 80 Prozent aller Fälle müssen die Zähne bei einem starken Zahnfleischrückgang gezogen werden. Daher lieber gleich zum Zahnarzt, wenn man merkt, dass etwas nicht stimmt. Niemand sollte warten, bis das Zahnfleisch auch noch anschwillt und das Zahnfleisch nur noch stark gerötet ist, anstatt rosa. Denn so hat man auch noch Zahntaschen, die voll Bakterien sind und der Mundgesundheit noch massiver schaden. Falsche Angst vorm Zahnarzt ist nicht angebracht, denn dieser wird immer versuchen, die Zähne zu erhalten. Das kann er aber nur, wenn der Patient auch recht schnell zu ihm kommt.

Es gibt viele Ursachen für den Zahnfleischrückgang

Bakterien im ZahnbelagViele Menschen fragen sich, was sie tun sollen, wenn das Zahnfleisch zurückgeht und man immer eine elektrische Zahnbürste nutzt. Ist diese vielleicht schuld daran, dass das Zahnfleisch zurückgeht? Im Grunde nicht, sondern die Zahnputztechnik. Die mangelnde Zahnhygiene, wozu auch das falsche Putzen zählt, sorgt für den Zahnfleischrückgang. Die bakteriellen Beläge, auch Plaque genannt, greifen das Zahnfleisch an. Dazu entsteht Zahnstein, der absolutes Gift für das Zahnfleisch ist. Daher sind die Maßnahmen bei Zahnfleischrückgang klar. Erster Gang ist der Zahnarzt, dann muss man lernen, die Zahnbürste richtig einzusetzen und sich natürlich auch oft die Zähne putzen. Wenn Zahnstein entfernt wurde, sollte man sofort die Zahnseide für sich einsetzen, damit neuer Zahnstein keine Chance mehr bekommt. Auch Interdentalbürsten sind eine große Hilfe, um den Zahnfleischrückganz zu stoppen. Außerdem sollte man sich mit der Airflow Technik vertraut machen, um hartnäckige Beläge entfernen zu können.

Es gibt Unterschiede

Natürlich gibt es auch andere Gründe für den Zahnfleischrückgang. So die Gingivarezession, bei der keine entzündliche Krankheit vorliegt, sondern falsche Putztechniken vorlegen. Selbst eine Überlastung der Zähne kann für den Zahnfleischrückgang verantwortlich sein. Gerade das Zähneknirschen ist oft der Auslöser. Auch bestimmte Krankheiten können den Zahnfleischschwund auslösen. Manche Menschen haben zu wenig Spucke im Mund, welches schädlichen Säuren besseren Zugang gewährt. Andere Personen leiden an Leukämie, wo das Zahnfleisch sich auch verändert. Wieder andere Personen könnten an Diabetes mellitus leiden. Auch die Schwangerschafts-Gingivitis ist den Zahnärzten nicht fremd.

Viele Risiken, die man am besten umgehen sollte

Elektrische Zahnbürste: Zahnfleisch geht zurück - Was tun?Wer sich fragt, was man tun kann, wenn bei dem Gebrauch der elektrischen Zahnbürste das Zahnfleisch zurück geht, sollte wissen, dass man Risiken vermeiden kann. Gerade Rauchen ist ein erhebliches Risiko für die Zähne und kann das Zahnfleisch sehr krank machen. Aber auch die Unterernährung ist nicht gut für die Zahngesundheit. Man hat schon oft von Magersüchtigen gehört, denen wahrlich die Zähne ausfallen. Der Vitamin C Mangel ist auch nicht zu verachten, wenn es um die Gesundheit des Zahnfleischs geht. Aber diese Punkte kann man für sich schnell ändern. Man nimmt einfach mehr Vitamin C zu sich, zur Not auch durch Nahrungsergänzungsmittel. Die Zigaretten sollten der Vergangenheit angehören, wenn man schöne Zähne haben möchte. Außerdem sollten unterernährte Menschen schnell wieder zunehmen, um die Zähne erhalten zu können. Es gibt aber auch Medikamente, die sich auf die Zähne und das Zahnfleisch auswirken. Leider sagen dies die wenigsten Ärzte. Daher ist es wichtig, sich einfach noch besser um die Zähne und das Zahnfleisch zu kümmern, wenn man Medizin einnimmt. Vorsicht ist hier einfach besser!

Kann es zu Zahnfleischrückgang kommen, wenn eine Spange oder ein Implantat eingesetzt wird?

Diese Frage kommt zu Recht auf und lässt sich leicht beantworten. Im Grunde sind die Zahnsange und das Implantat nicht schuld an einem Zahnfleischrückgang. Aber natürlich muss man bei diesen Fremdkörpern im Mund die Zahnpflege noch viel ernster nehmen. Bei einer Zahnspange ist es so, dass schon entzündliche Prozesse auftreten können und zum Zahnfleischrückgang führen können. Aber dies liegt dann immer an der mangelnden Mundhygiene. Der Zahnarzt, der die Spange einsetzt, wird seinen Patienten immer mitteilen, wie die Zähne in Zukunft gereinigt werden müssen und genau daran sollten sich natürlich auch alle Patienten halten. Dies liegt im eigenen Interesse. Die elektrische Zahnbürste darf weiterhin verwendet werden, ebenso muss aber auch Zahnseide verwendet werden und passende Bürsten für die Zwischenräume. Bei einem Implantat sieht dies anders aus. Hier wird manchmal eine Entzündung sichtbar, die dann das erkrankte Zahnfleisch zurückziehen kann. In dem Fall hilft nur ganz schnell den Zahnarzt aufzusuchen, der dann mit einer lokalen Behandlung mit Antibiotika beginnen muss. Dazu werden die Zahnzwischenräume professionell gereinigt und dem Zahnfleischschwund kann vorgebeugt werden.

Leider ist es auch so, dass der Zahnfleischschwund auch bei allergischen Reaktionen auftreten kann. Wenn ein Patient auf Zahnkronen, Zahnprothesen oder Zahnbrücken reagiert, muss schnell getestet werden, welcher Stoff für die Allergie verantwortlich ist. Dann kann man dies umstellen und die Zähne können sich samt Zahnfleisch erholen.

Das tut der Zahnarzt bei Zahnfleischrückgang

Der Zahnarzt wird sich um seinen Patienten kümmern und sich dem Zahnfleisch zuwenden. Je nach Schweregrad wird der Zahnarzt den ersten Schritt durchlaufen und dabei die professionelle Reinigung vornehmen. Dies verbessert erst einmal den Zustand des Zahnfleisches. Der Zahnarzt wird aber auch den Lockerungsgrad der Zähne bestimmen und die Tiefe von Zahnfleischtaschen messen. Oft wird nach der professionellen Zahnfleischbehandlung auch eine Behandlung mit Chlorhexamedgel nötig. Muss tiefer behandelt werden, wird die Antibiotika Therapie angeordnet.

Bei dem zweiten Schritt der Behandlung von Zahnfleischrückgang wird eine ambulante Operation durchgeführt. Bei dieser wird die Paradontalbehandlung durchgeführt und entzündetes Zahnfleisch exidiert. Oft wird der Laser eingesetzt, um überschüssiges Entzündungsgewebe zu entfernen, was meist schmerzlos einhergeht. Die auslösenden Faktoren werden beim zweiten Schritt ausgeschaltet und der Zahnfleischrückgang kann gestoppt werden.

Die dritte Phase, die ein Patient durchlaufen muss, befasst sich mit der Behandlung von dem Zahnfleischrückgang, bei dem das verlorene Gewebe wieder aufgebaut wird. Leider gehen so viele Patienten erst viel zu spät zum Zahnarzt, so dass es schon zu einem Knochenverlust gekommen ist und das Zahnfleisch diesem folgt. Hier entstehen schwarze Dreiecke zwischen den Zähnen, die nicht mehr zu übersehen sind. Auch braune Teile der Zahnwurzel lassen sich schon sehen. Wer jetzt noch nicht beim Zahnarzt war, muss aber sehr schnell dorthin. Der Zahnarzt wird versuchen zu retten, was noch zu retten ist! Hier kommt oft der mikrochirurgische Zahnfleischaufbau zum Einsatz. Das heißt, es geht hier um das Zahnfleischtransplantat und ist nicht nur aufwendig, sondern auch schmerzhaft.

Hausmittel für den Zahnfleischrückgang?

Viele Menschen beschäftigen sich in der heutigen Zeit mit Hausmitteln, weil sie der Schulmedizin nicht trauen. Wer unter Zahnfleischrückgang leidet, hat nicht mehr viel Zeit für Experimente. Dies muss leider so klar gesagt werden. Somit gehört man auf jeden Fall in den Händen des Zahnarztes und kann mit ihm absprechen, ob man zusätzlich mit Kamillentee oder auch Teebaumöl etwas erreichen kann. Auch Calcium fluoratum wird oft zusätzlich genutzt. Die Betonung liegt aber bei zusätzlich und nicht nur!

Was, wenn es zu spät ist?

Wenn es zu spät ist, was der Zahnarzt entscheidet, hilft nichts und die Zähne müssen gezogen werden. Auch dies sollte schnell geschehen, damit der entzündliche Prozess des Schwunds nicht auf andere Zähne übergehen kann. Hier kann der Patient dann Zahnimplantate erhalten, um trotzdem ein schönes Lächeln sehen zu lassen.